Take 5 - Welcome to Europe

Dieses Jahr fand wieder eine "Take 5" Jugendkonferenz vom 22.-24.04.2016 in Flensburg statt - koordiniert von e.p.a. und seinem Europa JUGEND Büro Hamburg.

Unter dem starken Eindruck global stattfindender Migrationsbewegungen stand die Frage nach der Zukunft unseres "neuen" Zusammenlebens im Mittelpunkt der diesjährigen Konferenz. Zu dem Thema setzten wir uns aus unterschiedlichen Perspektiven und mit vielfältigen Methoden in Workshops auseinander, z.B.:

_Warum hat die Zukunft Europas so viel mit dem Umgang mit Geflüchteten zu tun?
_Was brauchen junge Geflüchtete nach ihrer Ankunft eigentlich und was davon können Jugendliche beitragen?
_Was haben politische Entscheidungen in meiner Stadt, in meinem Bundesland, in Deutschland und Europa mit weltweiten Migrationsbewegungen zu tun?
_Recht auf Mobilität - Sollten alle Menschen darüber entscheiden dürfen, wo und wie sie leben möchten?
_Was kann man eigentlich tun, wenn man plötzlich viele neue Nachbarn aus fernen Ländern und fremden Kulturen hat?
_Wie kann man Talente und Fähigkeiten der neuen Nachbarn erkennen und fördern, dass sie zum Allgemeinwohl beitragen können?

 

Nach den Workshops traten wir in den Dialog mit Politiker*innen und Vertreter*innen der Landesbehörden, um unsere Erkenntnisse, Ansichten und Forderungen auszutauschen.

Am Sonntag Vormittag gab es in unserer Engagement- und Initiativ-Beratung gute Gelegenheiten mit Menschen zu sprechen, die bereits aktiv geworden sind. Zum Auftakt hatten wir Zeit für kreative Beschäftigung und zwischendurch gab es auch ein bisschen Zeit zum Feiern.

Flyer kann man hier runterladen!

Am 17.09.2016 fand in Hamburg ein Take 5 Nachbereitungs- und Vordenk-Treffen statt. Wir betrachteten mit etwas zeitlichen Abstand und kritischem Blick die Jugendkonferenz in Flensburg und konkretisierten Ideen, wie wir in 2017 weitermachen.

Im folgenden Clip stellen Teilnehmer*innen eine Auswahl von Ergebnissen der Jugendkonferenz vor.

Seit 2010 hat ein Netzwerk aus norddeutschen* Landesjugendbehörden, der Landesjugendringe und anderer Träger außerschulischer Jugendbildung fünf Jugendkonferenzen im Strukturierten Dialog der Europäischen Union organisiert und die Prozesse in den Ländern dazu begleitet. Beim Strukturierten Dialog zwischen Jugendlichen und politisch Verantwortlichen werden die Ansichten und Meinungen, die Vorschläge und Anregungen junger Menschen systematisiert und engagiert weitergegeben, damit sie bei der Politikgestaltung ernsthaft berücksichtigt werden können.

* Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern

 

weitere Projektpartner sind

 

 

 

 

Dieses Projekt wird gefördert von
 

Dieses Projekt wird gefördert
und aktiv unterstützt von